29 Jun 2015

Projekt: Verlängerung der Bahnsteigunterführung in Esslingen

0 Comment

Projektbeschreibung:

Die Stadt Esslingen verfolgt das Ziel, das Bahnhofsumfeld aufzuwerten. Der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) soll direkt an den Bahnhof verlegt und der Bahnhofsvorplatz freundlicher und insgesamt attraktiver gestaltet werden.

Kern der Maßnahme ist die Verlegung des durchgehenden Straßenverkehrs, der bislang die Innenstadt vom Bahnhof trennt. Im Vorgriff auf das Straßenbauprojekt war es jedoch notwendig, den Bahnhof so umzugestalten, dass das Baufeld für die Straße frei wird und der Zugang zur Eisenbahn bzw. zu den Mittelbahnsteigen weiterhin möglich ist.

Da auch der damalige Ort, an dem die Treppe in die Unterführung führte, im Bereich des künftigen Straßenverlaufs lag, war es erforderlich, die bis dahin ca. 6,00m breite Bahnsteigunterführung, welche die Bahnsteige mit der Innenstadt verbunden hat um ca. 15,00m zu verlängern.

Hinsichtlich der Gestaltung des neuen stadtseitigen Zugangs zu den Bahnsteigen wurde die Funktionalität der Fußgängerunterführung durch eine integrierte Fahrradabstellanlage und einen SB-Service Bereich mit Schließfächern und Fahrscheinautomaten gestaltet.

Die neue Fußgängerunterführung beginnt an der DB Grenze und endet in nördlicher Richtung mit einem Treppenaufgang.

Die neue Treppe zur Fußgängerunterführung wurde als gerade dreiläufige Treppe mit zwei Zwischenpodesten ausgeführt. Die lichte Weite beträgt ca. 5,75m.

Das Rahmenbauwerk ist ca. 32,00m lang und ca. 17,00m breit. Die mittlere lichte Höhe beträgt 3,20m.

In der Unterführung befindet sich ein Mittelunterzug der mittels drei Rundstützen im Abstand von 5,60m unterstützt ist. Der Mittelunterzug und die Stützen trennen die Fahrradabstellanlage optisch von der eigentlichen Fußgängerunterführung.

[top]