24 Mrz 2012

Erneuerung der Eisenbahnüberführung in Nürtingen -Bauzustände- Bahn-km 14+132; Strecke 4600 Plochingen – Immendingen

0 Comment

Das Bauwerk überführt die zweigleisige, elektrifizierte Strecke 4600 Plochingen – Immendingen bei Bahn-km 14+133 über die B 313. Die Gleise liegen im Radius von 1146m bzw. 1150m.

Die Erstellung des Neubaues der Eisenbahnüberführung ist unter Aufrechterhaltung des Betriebs der Eisenbahnstrecke erfolgt. Hilfsbrücken im Widerlagerbereich sowie Baubehelfe zur seitlichen Herstellung des Überbaus waren erforderlich.

Es wurden 2x Zwillingsträgerhilfbrücken mit einer Stützweite von 24,00m eingebaut um die vorhandene Eisenbahnüberführung abbrechen zu können und um das Widerlager Seite Immendingen der neuen Eisenbahnüberführung erstellen zu können. Des Weiteren wurden 2x Zwillingsträgerhilfsbrücken mit einer Stützweite von 7,20m eingebaut um das Widerlager Seite Plochingen unter Aufrechterhaltung des Bahnverkehrs erstellen zu können.

Die Hilfsbrücken wurden jeweils mit einer Geschwindigkeit von v= 120km/h befahren.

Hilfsbrückenauflagerung bzw. Baugrubenverbau Seite Immendingen:
  • 2x Zwillingsträgerhilfsbrücken, Stützweite =24,00m
  • Verbau mit 24 Stk HEB 450 (Länge von 9,60 bis 16,20m) und bewehrter Spritzbeton-Ausfachung u. a. als Auflagerung für Hilfsbrücken
  • Verbau rückverhängt mit 51 Stk Verpressanker Typ DI4 4 Du 6„
  • Mittelverbau l=20,00m rückverhängt mit Tot-Mann-Konstruktion für Einbau Auflagerträger Hilfsbrücken (wechselseitig)
  • Baugrubentiefe h= 13,00m
  • kleinere rückverhängte Verbauten
Hilfsbrückenauflagerung bzw. Baugrubenverbau Seite Plochingen:
  • 2x Zwillingsträgerhilfsbrücken, Stützweite =7,20m
  • Verbau mit 16 Stk HEB 450 l=16,00m und bewehrter Spritzbeton-Ausfachung u. a. als Auflagerung für Hilfsbrücken
  • 190,00m Spundwandverbau teilweise rückverhängt mit 22 Stk Litzenankern (nachverpresst) und teils rückverhängt mit Tot-Mann-Konnstruktion mit Gewi Du 40mm
  • Baugrubentiefe h= 11,00m
[top]